18. Januar 2018 | Anmelden
 

Workflowintegration

Der Arbeitsbereich Workflowintegration realisiert die notwendigen Techniken, um die Frameworks AMOPA und XTRIEVAL sowie die im Rahmen des Projekts zusätzlich entwickelten Komponenten in die existierenden Workflows der Anwender integrieren zu können. Dabei zeichnet ein Mitarbeiter für die Technologie der Workflows verantwortlich und einem Experten unterliegt die optimale Gestaltung der Anwenderinteraktion.

Die Umsetzung der Workflowintegration lässt sich in folgende Schritte unterteilen:

Schritt 1: Analyse & Konzeption
Es werden existierende Workflows, die Interaktionsschritte und involvierten Technologien untersucht und Integrationsstellen für die AMOPA / XTRIEVAL-Technologie identifiziert. In diesem Zusammenhang geht es darum Ansprechpartner zu identifizieren, zu interviewen, die Prozesse zu analysieren und geeignete Maßnahmen zu konzipieren.

Schritt 2: Realisierung:
Die im ersten Schritt definierten Konzepte zu Integration werden umgesetzt. Dieser Schritt ist im Vorhinein am schwierigsten einzuschätzen, da die Gegebenheiten nicht bekannt sind.

Schritt 3: Evaluation:
In Schritt 3 werden die Anwender in den neuen Workflows und ihrer Wartung geschult. Für die Validierung von besonderem Interesse sind Schwierigkeiten bei der Realisierung und Nutzung.

 
 
Projektgeber

ValidAX wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF im Rahmen des Programms Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung - VIP von Juli 2011 bis Juni 2014 gefördert und durch den Projektträger VDI | VDE | IT betreut.
Projektnehmer


Prof. Dr. Maximilian Eibl
Professur Medieninformatik
Technische Universität Chemnitz
Straße der Nationen 62
09107 Chemnitz

Tel.: +49(0)371/531-25780
Fax: +49(0)371/531-25719
Email: mi@informatik.tu-chemnitz.de